Einkommensschutz wird unterschätzt

Einkommensschutz wird unterschätzt

 

Das Arbeitsleben ist einer der größten Schritte die ein Jeder von uns geht und das jeden Tag aufs Neue, dabei wird meist ein Ziel verfolgt: Einkommen zu generieren für die persönlichen Träume. Mittlerweile scheidet jeder vierte Arbeitnehmer ungewollt aus dem Berufsleben aus, bevor er das Rentenalter erreicht.

In den jungen Jahren ist Gesundheit fast noch selbstverständlich, doch das kann sich sehr schnell ändern.
Unfälle, schwere Krankheiten oder Allergien können Sie von einem auf den anderen Tag aus dem Arbeitsleben reißen. Das Einkommen fällt weg. Die Rente ist noch in weiter Zukunft.
Die staatliche Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung sieht eine maximale Zahlung von nur 30 % des bisherigen Bruttoverdienstes vor. Desweitere finden strenge Auflagen und lange Prüfungsverfahren statt und je nach Fall kann die Hilfe des Staats noch geringer ausfallen. Doch der Staat kann einen jeden Arbeitnehmer einen beliebigen Beruf ausüben lassen und somit die Zahlung verweigern. Erst wenn es dem Antragssteller nicht mehr möglich ist einen Job auszuüben, fließt die Leistung auch vom Staat und das wie oben erwähnt in geringer Form. Ein normaler Lebensstandard kann so nicht mehr gehalten werden.
Wie schließen sie diese Einkommenslücke und leben wie gewohnt ihr Leben weiter?
Der richtige Versicherungsschutz ist essentiell, um im Fall einer Berufsunfähigkeit ein ausreichendes Einkommen zu haben. Hier kommt die Berufsunfähigkeitsversicherung ins Spiel.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert Ihre Arbeitskraft ab. Der Versicherer zahlt eine mtl. Rente bis zum Eintritt in die reguläre Rente fortlaufend monatlich aus.
Einkommenssicherung ist mit der wichtigste Baustein den jeder gesetzt haben sollte. Doch „BU“ ist nicht gleich „BU“!
Das Produkt der Arbeitskraftversicherung ist von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich und grade hier gilt es zu vergleichen und das am besten mit Experten. Die Unterschiede beim Preis und der Qualität sind enorm.
Ein junger Mensch der sich früh um seine Absicherung sorgt liegt preislich geringer als jemand der kurz davor ist in Rente zu gehen.

Ebenso wichtig sind Service und Leistung und wie unterscheiden sich die Versicherer bei der Schadensfallbearbeitung?
Qualitätsmerkmale sind beispielsweise „der Verzicht auf abstrakte Verweisung“, wissen Sie ad-hoc was es damit auf sich hat?
Gemeint ist hierbei, dass die Zahlungen der Berufsunfähigkeitsrente im Falle der Berufsunfähigkeit des Versicherungsnehmers durch die Versicherungsgesellschaft verweigert werden, wenn der Versicherte theoretisch noch in der Lage wäre, entsprechend seiner Qualifikationen und seiner Praxiserfahrung einen anderen Beruf auszuüben. Wenn das Versicherungsunternehmen hierauf nicht verzichtet, wird dies bei der Leistungsfallprüfung enorme Nachteile mit sich bringen.
Wer sich schon einmal mit der Berufsunfähigkeitsversicherung befasst hat weiß, in welchen „Versicherungsdschungel“ er sich begeben hat. Der Versicherungs- und Bedingungsdschungel lässt sich jedoch mit einem Berater transparent gestalten, sodass Sie genau wissen, wann und in welchem Umfang der von Ihnen präfierte Versicherer leistet.
Wie sieht es eigentlich mit den Zugangsvoraussetzungen für den Schutz aus?
Nicht jeder erhält eine BU, da die Versicherer penibel die Vorerkrankungen abfragen und hier Ausschlüsse, Erhöhungen oder gar Ablehnungen dem Antragssteller mitteilen. Um den Gesundheitszustand zu sichern, empfiehlt sich ein Abschluss in jungen Jahren. Doch wer bei den Gesundheitsfragen falsche Angaben macht, muss unter Umständen im Leistungsfall mit einer Leistungsverweigerung des Versicherers rechnen.

Ein BU Schutz muss nicht teuer sein

Ein Kostenbeispiel für einen 25 jährigen Bürokaufmann, 1.000 € BU-Rente, Zahlungs- und Leistungsendalter 65.
Ein hervorragender Schutz beginnt hier schon ab 28,79 € im Monat.